Attensam steigert Umsatz auf fast 67 Mio. Euro – 100 Mio.-Euro-Marke soll bis 2030 durchbrochen werden

| 17.10.2018

(Wien, 17.10.2018) Die Erfolgsgeschichte des heimischen Marktführers in der umfassenden Betreuung von Wohnimmobilien konnte auch im Geschäftsjahr 2017/2018[1] fortgesetzt werden – der Umsatz kletterte auf den Rekordwert von 66,9 Mio. Euro. Maßgeblich dazu beigetragen hat die Expansion in den Bundesländern außerhalb Wiens und die zunehmende Bearbeitung der Geschäftsfelder Bürobetreuung und Haustechnik und Wartung. Um bis zum Jahr 2030 den gesunden Wachstumskurs fortzusetzen und den Umsatz auf 100 Mio. Euro zu steigern, hat Attensam eine Zukunftsstrategie ausgearbeitet, die den Servicegedanken forciert – und damit in Zeiten der Digitalisierung die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellt.

Der diesjährige Rekordumsatz der Attensam Unternehmensgruppe von 66,9 Mio. Euro[2] bedeutet im Vierjahresvergleich ein Plus von 37,5 Prozent (Geschäftsjahr 2013/2014: 48,7 Mio. Euro). Mit 43,5 Mio. Euro wurden knapp zwei Drittel davon auf dem traditionell starken Wiener Markt erwirtschaftet, der in den vergangenen vier Jahren um 24,7 Prozent gewachsen ist (2013/2014: 34,9 Mio. Euro). 23,4 Mio. Euro betrug der Anteil der restlichen Bundesländer am heurigen Jahresumsatz, im Vergleichszeitraum konnte hier sogar eine Steigerung von 69,8 Prozent erreicht werden (2013/2014: 13,8 Mio. Euro).

Umsatz Attensam Unternehmensgruppe (in Euro; ohne Nebentätigkeiten)

GeschäftsjahrUmsatzSteigerung zum Vorjahr
2013/201448.666.971+3,0%
2014/201551.750.103+6,3%
2015/201657.530.787+11,2%
2016/201761.560.585+7,0%
2017/201866.898.643+8,7%

 

Attensam kann durch 18 Niederlassungen in allen Bundesländern maßgeschneiderte Produkte, Dienstleistungen und Pakete vor Ort anbieten, die auf die regionalen Besonderheiten zugeschnitten sind und somit die Bedürfnisse der Kunden widerspiegeln. Im abgelaufenen Geschäftsjahr waren durchschnittlich 1.351 (Höchststand: 1.477) Mitarbeitende österreichweit[3] im Einsatz, um Häuser zu betreuen, Schnee zu räumen oder Büros zu reinigen – um nur einige der Leistungsbereiche zu nennen.

„Das neue Rekordergebnis bestätigt den Attensam-Weg, durch Qualität, Service und Regionalität nahe bei den Kunden zu sein. Nur so konnten wir in den vergangenen Jahren unsere Aktivitäten österreichweit ausbauen und dadurch organisch und gesund wachsen. Dieses Wachstum soll auch in den kommenden Jahren anhalten und wir wollen spätestens 2030 die Umsatzmarke von 100 Millionen Euro knacken“, betont Oliver Attensam, Geschäftsführer der Attensam Unternehmensgruppe.

Wachstum durch regionale Expansion

Einen wichtigen Baustein zu diesem Ziel bilden die Bundesländer außerhalb Wiens, die mit ihrer guten Performance bereits in der Vergangenheit wichtige Impulsgeber für das Wachstum gewesen sind.

Durch diese Strategie konnte sich in der Region Steiermark/Kärnten der Umsatz in den vergangenen vier Jahren mit 119,5 Prozent Zuwachs mehr als verdoppeln. Der Standort in Leoben, der erst kürzlich in ein doppelt so großes und modernisiertes Gebäude umgesiedelt wurde, trägt dieser Entwicklung Rechnung. In Niederösterreich lag das Wachstum im gleichen Zeitraum bei beachtlichen 89,0 Prozent. Auch Salzburg und Oberösterreich trug mit einem Plus von 42,2 Prozent zur guten Entwicklung der Attensam Unternehmensgruppe bei. Tirol und Vorarlberg wuchs seit 2013/2014 um 31 Prozent.

 

Umsatz nach Regionen/Bundesländern (in Euro; ohne Nebentätigkeiten)

2017/182013/14Steigerung im 4- Jahres-Vergleich
Steiermark und Kärnten7.707.1543.511.329+119,5%
Niederösterreich5.323.5532.816.926+89,0%
Salzburg und Oberösterreich7.829.7865.508.080+42,2%
Tirol und Vorarlberg2.555.6401.951.045+31,0%

 

Hausbetreuung bleibt umsatzstärkster Bereich, gefolgt von Winterservice

Der umsatzstärkste Bereich der Attensam Unternehmensgruppe blieb im abgelaufenen Geschäftsjahr die Hausbetreuung, gefolgt vom Winterservice – jene Bereiche, die 1980 den Grundstein für das Unternehmen legten. Doch auch die Bereiche Haustechnik & Wartung und die Bürobetreuung steuerten einen wichtigen Teil zum Umsatz bei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Hausbetreuung trug im Geschäftsjahr 2017/2018 34,1 Prozent zum Umsatz bei und stellt damit den bedeutendsten Teil dar. Die erbrachten Leistungen wie umfassende Hausbetreuungspakete und Zusatzleistungen wie etwa Urlaubsvertretung, Hausbegehungsberichte oder Angebote der Haustechnik wie beispielsweise Aufzugsbetriebskontrolle, Dachrinnenreinigung, Maler- und Reparaturtätigkeiten, stimmt Attensam auf die Bedürfnisse der jeweiligen Liegenschaft ab. Individuelle Planung ist dabei ebenso wichtig wie die laufende Qualitätskontrolle durch die Gebietsbetreuer – Mängel im Haus werden beispielsweise mittels Tablet- oder Smartphone-Foto festgehalten, die Hausverwaltung umgehend informiert und Lösungsvorschläge angeboten.

Den zweiten Platz belegt das Winterservice, welches im vergangenen Geschäftsjahr 31 Prozent zum Umsatz beigesteuert hat. Attensam besitzt in der Schneeräumung fast 40 Jahre Erfahrung. Der Fuhrpark und die eingesetzten Geräte gegen Eis und Schnee befinden sich auf dem neuesten Stand der Technik. In jährlichen Fahrertrainings werden die Mitarbeitenden im Umgang mit den Fahrzeugen geschult und herausfordernde Situationen wie zum Beispiel das Auffahren auf Gehsteige oder das Manövrieren an engen Stellen, simuliert. Mit maßgeschneiderten Paketen kann jeder Kunde den passenden Umfang des Winterservice (Betreuungsintervall) bestimmen.

 

Erfolgsgeschichte Bürobetreuung

Mit 16,1 Prozent ist die Bürobetreuung der drittwichtigste Umsatzbringer im abgelaufenen Geschäftsjahr gewesen. In diesem Bereich bietet Attensam nicht nur klassische Leistungen wie Staubsaugen oder Schreibtischwischen. Auch Zusatzleistungen wie Grünpflanzenpflege, kleine Malerarbeiten und die Reinigung von Heizkörpern oder Jalousien und Vorhängen können durch das breite Leistungsspektrum von Attensam abgedeckt und für den Kunden aus einer Hand abgewickelt werden.

Die Bürobetreuung hat Attensam im vergangenen Jahr verstärkt bearbeitet. Die Früchte dieser Arbeit lassen sich an einigen Neuaufträgen und an der Umsatzsteigerung ablesen, die 2017/2018 12,9 Prozent betrug. Um die Bedürfnisse der Kunden und deren Mitarbeitenden noch besser zu erfassen, hat Attensam im Frühjahr 2018 eine Studie zur Bürobetreuung[4] beauftragt. Das Ergebnis: 75 Prozent der Befragten fühlen sich an einem sauberen Arbeitsplatz wohler. In der Studie wurde auch abgefragt, wann die Büroreinigung stattfindet – bei 60 Prozent wird außerhalb der Arbeitszeit gereinigt. Sieben von zehn Interviewten in dieser Gruppe wollen, dass dies auch zukünftig so bleibt. „In der Bürobetreuung ist das Reinigungspersonal sehr oft an den Randzeiten – also früh morgens oder abends – tätig, meist noch dazu teilzeitbeschäftigt. Gerade für jene Menschen, die täglich für Sauberkeit und Hygiene sorgen, wäre es ein enormer Gewinn, untertags zu arbeiten und damit ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern“, führt Gerhard Komarek, Landesinnungsmeister Wien und Bundesberufszweigobmann der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger, aus. Um die Tagesreinigung zu forcieren und mögliche sprachliche Barrieren auszuräumen, wurde für Reinigungstechniker kürzlich eine innovative Sprachlern-App von der Bundesinnung der Gebäudereiniger und Hausbetreuer gelauncht.

 

Haustechnik und Wartung wird immer wichtiger

Die Haustechnik hat bei Attensam im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes in der jüngsten Vergangenheit verstärkt Augenmerk bekommen: Dieser Bereich wird in Zukunft immer wichtiger werden, da die technischen Komponenten in Liegenschaften immer mehr und komplexer werden. Leistungen wie Wasserzählerablesung & Dichtheitsprüfung, Arbeitsplatzevaluierung oder Malerservice zählen beispielsweise dazu. Schäden und Mängel müssen frühzeitig erkannt werden, um diese rechtzeitig zu beheben. Attensam verfügt dazu über hunderte qualifizierte Fachkräfte und 37 Meister, die den Werterhalt des Objekts durch ihr Know-how absichern können.

 

Hausverwaltungen bleiben wichtigste Kunden

Die Kundenliste führten 2017/2018 erneut die Hausverwaltungen (63,2 Prozent) an, an zweiter Stelle rangierten die Gewerbekunden (22,6 Prozent), öffentliche Stellen (11,2 Prozent) belegten den dritten Platz, gefolgt von privaten Haushalten (3 Prozent).

Attensam will sein Leistungsspektrum im Sinne der Kunden laufend optimieren und gegebenenfalls adaptieren. Dafür ist es wichtig, die Fremdwahrnehmung sowie die Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen der Kunden zu kennen. Deshalb beauftragt Attensam in regelmäßigen Abständen Marktforschungen. Die aktuellste, bei der die Bevölkerung und Entscheidungsträger bei Hausverwaltungen befragt wurden, wurde heuer durchgeführt.[5]

 

Studie: Attensam mit höchster Bekanntheit; Druck auf Hausverwaltungen durch Mieter und Eigentümer wächst

Fragt man die Österreicher nach einer Firma im Bereich Hausbetreuung, fällt 30 Prozent spontan Attensam ein – andere Mitbewerber kennen die Österreicher kaum: Im Ranking weit abgeschlagen entfallen auf den nachgereihten Anbieter etwa nur fünf Prozent.

Bei den Hausverwaltern erzielt Attensam in einer Studie ebenfalls sehr gute Bewertungen: Die Zufriedenheit der Hausverwaltungen mit Attensam stieg in den letzten 5 Jahren deutlich an: Bei Faktoren wie beispielsweise Kompetenz, umfassendes und transparentes Leistungsspektrum und Effizienz schneidet Attensam sehr gut ab.

Die Marke Attensam sichert sich damit die Spitzenposition vor allen Mitbewerbern – sowohl in der Bevölkerung als auch bei den Hausverwaltern.

Ein weiteres interessantes Ergebnis der diesjährigen Umfrage ist eine Einschätzung der Hausverwalter – und zwar dass der Druck auf sie durch Eigentümer oder Mieter in den letzten Jahren gestiegen ist. In Wien haben 76 Prozent der Befragten dieses Gefühl, in den anderen Bundesländern 74 Prozent. Die Gründe dafür sehen die Hausverwalter vor allem darin, dass Mieter anspruchsvoller und kritischer werden (40 Prozent), Korrespondenz und Telefonate mehr werden (32 Prozent), Beschwerden und Unzufriedenheit (20 Prozent) sowie Preisdruck (18 Prozent) steigen.

„Damit wir unsere Arbeit jeden Tag aufs Neue zur Zufriedenheit unserer Kunden ausführen können, müssen wir wissen, was sie beschäftigt und was sie sich wünschen. Durch den ständigen Kundenkontakt entwickeln wir natürlich ein Gefühl dafür, das auch die aktuelle Marktforschung bestätigt. Daher wollen wir unseren Kunden nicht nur unsere klassischen Leistungen anbieten, sondern probieren ebenso ständig neue kundenorientierte Services aus. Denn wir wollen unseren Kunden eine 360-Grad-Betreuung bieten, bei der Sie wissen, dass ihre Wünsche und Anforderungen in guten Händen sind. Und das Wichtigste: Wir wollen die Bedürfnisse der Hausverwaltungen erkennen und ihre Erwartungen erfüllen“, erklärt Peter Schrattenholzer, Geschäftsführer Attensam Wien.

 

Mission 2030 – Menschen, Mitarbeiter und Servicehelden stehen im Mittelpunkt

Trends wie Digitalisierung oder Urbanisierung machen auch vor der Reinigungsbranche nicht halt. Um sich auf die daraus resultierenden Herausforderungen bis 2030 optimal vorzubereiten, hat sich Attensam eingehend mit diesem Thema beschäftigt und die Ergebnisse festgehalten.

Erst kürzlich prognostizierte das Weltwirtschaftsforum, dass in den kommenden vier Jahren durch die Digitalisierung 133 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen, aber gleichzeitig 75 Millionen Arbeitsplätze von Maschinen ersetzt werden. Dadurch entstehen neue Berufsbilder, neben technischen Qualifikationen werden vor allem nicht-kognitive Fähigkeiten wie Kommunikation oder Empathie zunehmend wichtig. Das bedeutet, dass menschliche Aspekte unabdingbar für den Unternehmenserfolg sein werden – vor allem in der Reinigungsbranche, in der persönlicher Kontakt mit Menschen auf der Tagesordnung steht. Empathie und Service werden somit zu kritischen Erfolgsfaktoren werden, denn Gebäudereinigung wird ein Handwerk bleiben.

Attensam hat diesen Trend schon lange erkannt und setzt deshalb seit vielen Jahren auf Personalentwicklung und Weiterbildungsangebote für seine Beschäftigten – diese umfassen unter anderem die 5-Sterne-Ausbildung für Kommunikation oder Deutschkurse, um die Integration zu fördern. Das stärkt die Identifikation mit Attensam und hat schon zahlreiche Servicehelden hervorgebracht, die dem Familienunternehmen und seinen Kunden einen Mehrwert bieten – sei es im tagtäglichen Arbeitseinsatz oder mit neuen Produkten.

Zwei Drittel der Bevölkerung leben bereits heute im urbanen Bereich. Damit geht auch eine steigende Anzahl an Single-Haushalten einher. Attensam hat mit Dienstleistungen wie dem Handyman (Handwerker für Kleinreparaturen) bereits darauf reagiert. Außerdem werden immer mehr Dinge in den eigenen vier Wänden erledigt wie beispielsweise Onlineshopping oder Homeoffice, aber auch die Anzahl der älteren Menschen steigt. Haushaltshilfen, Haushaltsbetreuung oder Einkaufshilfen werden 2030 vermutlich das Leistungsportfolio von Attensam verstärken.

„Es wird 2030 immer mehr digitale Helferleins geben, die viele Arbeitsschritte erleichtern. Ziel sollte es sein, dass dadurch mehr Platz und Zeit für die menschliche Komponente entsteht. Attensam hat hier in der Branche die letzten Jahre bereits Pionierarbeit geleistet und für Kunden zahlreiche Wow-Momente im Service geschaffen – denn jeder Mensch will einen direkten persönlichen Ansprechpartner. Wir nutzen die Digitalisierung da, wo sie Sinn macht und ergänzen sie mit einer ausreichenden Portion an Menschlichkeit“, so Oliver Attensam.

 

Über Attensam

Attensam bietet seit 1980 professionelle ganzheitliche Hausbetreuung, von der Hausreinigung über die Haustechnik & Wartung bis hin zum Winterservice und der Grünflächenbetreuung. Das breite Leistungsspektrum des österreichischen Marktführers umfasst weiters die Bürobetreuung, die Schädlingsbekämpfung und Sonderreinigungen. Das Unternehmen ist in den Bereichen ISO 9001, ISO 14001 und OHSAS 18001 zertifiziert und wurde 2016 als Bester Arbeitgeber Österreichs mit über 500 Mitarbeitern ausgezeichnet. Zu den Kunden von Attensam zählen neben Hausverwaltungen auch private wie geschäftliche Haus- und Liegenschaftseigentümer, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Attensam verfügt österreichweit über 18 Standorte. www.attensam.at

 

Bild 1: v.l.n.r.: Ing. Peter Schrattenholzer, GF Attensam Wien und Ing. Oliver Attensam, GF Attensam Unternehmensgruppe

Bild 2: v.l.n.r.: Ing. Peter Schrattenholzer, GF Attensam Wien und Ing. Oliver Attensam, GF Attensam Unternehmensgruppe, präsentieren stolz die Umsatzentwicklung der letzten 4 Jahre.

Bild 3: v.l.n.r.: Ing. Peter Schrattenholzer, GF Attensam Wien und Ing. Oliver Attensam, GF Attensam Unternehmensgruppe

Bild 4: v.l.n.r.: Ing. Oliver Attensam, GF Attensam Unternehmensgruppe; Ing. Peter Schrattenholzer, GF Attensam Wien beim Pressefrühstück 2018.

Fotos: Copyright Attensam/Martin Steiger

 

Weitere Fotos finden Sie bis zum 24. Oktober 2018 unter folgendem Link:

https://wetransfer.com/downloads/15ddbba869bbbcee85e6715dda5224f320181017094857/3a1331a1d27e7d08fdfa8235cf87de6f20181017094857/ca3ef7

 

 

Rückfragen und Informationen

Kontakt Attensam:

Denis Marinitsch, MAS MBA

T: +43 5 7999 1919

M: +43 676 8206 8919

Mail: presse@attensam.at

www.attensam.at

 

Brandenstein Communications:

Christina Brandenstein

T: +43 1 319 41 01-16

Mail: christina@brandensteincom.at

 

[1] Bilanzstichtag 30.06

[2] alle Umsatzzahlen ohne Nebentätigkeiten

[3] Durchschnitt im Geschäftsjahr 2017/18; Höchststand: 1.477 Mitarbeitende im Dezember 2017

[4] Sample: ˃ 500 Interviews mit Personen aus ganz Österreich, durchgeführt von Marketagent.com im März 2018

[5] Sample: 1000 Personen österreichweit & Entscheidungsträger bei Hausverwaltungen in Österreich, durchgeführt von Das Österreichische Gallup Institut im Mai/Juni 2018

 

Downloads:

Download Presseinformation

Download Foto 1

Download Foto 2

Download Foto 3

Download Foto 4

Pinterest
WhatsApp