Podcasting leicht gemacht!

| 23.10.2020

In einem der letzten Blogbeiträge haben wir bereits vom Trendmedium Podcasts berichtet – dazu passend könnt ihr euch in diesem Beitrag hilfreiche Tipps und Tricks holen, um schon bald euren eigenen Podcast starten zu können! Denn vor kurzer Zeit sind wir selbst unter die Podcaster gegangen und konnten schon ein paar spannende Erkenntnisse sammeln, die wir gerne mit euch teilen möchten.

Doch zunächst sollte definiert werden, was Podcasts eigentlich sind: Podcasts sind Audioaufnahmen, die über das Internet gehört werden können. Klingt auf den ersten Blick vielleicht nicht allzu schwierig – aber es steckt einiges dahinter. Was genau, erfährt ihr gleich!

 

Die Basis für gelungene Podcasts

Wie im Film, in der Fotografie und eben auch beim Podcasting – ohne dem richtigen Equipment und Grundwissen geht einfach nichts.

Folgendes wird für professionelle Podcasts benötigt:

  • Ein oder optimalerweise mehrere Mikrofone – heißt Audioaufnahmegeräte, mit denen Tonspuren erzeugt werden können.
  • Eine Audioaufnahmesoftware – also ein Dienstprogramm wie GarageBand oder Adobe Audition, auf dem die Tonaufnahmen eingespielt und bearbeitet werden können.
  • Einen Podcast-Host: Um einen RSS-Feed zu erhalten, müssen die Podcast-Folgen auf eine Plattform hochgeladen werden – wir empfehlen Anchor oder Podbean.
  • Und natürlich die Plattform, auf der Podcasts gehört werden können – Spotify und ITunes sind die gängigsten Podcasting-Plattformen mit den meisten Downloads!

 

Unsere TOP 5 Tipps und Tricks für Podcasts

 

1 Mikrofon = 1 Person

Damit klare, deutliche Audioaufnahmen erzeugt werden können, sollte jede Person, die sich im Podcast zu Wort meldet, in ein eigenes Mikrofon hineinsprechen. Denn sprechen alle gemeinsam in ein Mikrofon, ist ein schwaches und hallendes Audiosignal die Folge – das will man keinem Zuhörer zumuten!

 

Schafft euch euer eigenes, kleines Tonstudio!

Hier gilt die Faustregel: Je kleiner der Raum, desto besser die Tonaufnahme. Denn große, weitläufige Räumlichkeiten erzeugen meist hallende Outputs, die für einen Podcast nicht ideal sind. Deshalb am besten ein kleines optimales Umfeld für eure Recordings schaffen!

 

Keine Angst vor Fehlern!

Podcasts erinnern oft an Interviews, doch der Charakter eines Podcasts ist nicht mit dem eines Interviews zu vergleichen. Es muss nicht immer alles perfekt laufen und jede Frage Wort für Wort besprochen werden. Seht einen Podcast vielmehr als ein lockeres Gespräch an, das keine vorgefertigten Fragen oder Antworten beinhalten sollte. Lediglich die Thematiken, die man besprechen möchte, sollten eingehalten werden. Fehler sind auf jeden Fall erlaubt – denn so bekommt euer Podcast auch den persönlichen Touch!

 

Ein gut vorbereiteter Host ist Alles!

Ein Podcast hat in der Regel einen Host, der in jeder Folge zu hören ist und die Richtung bestimmt, in die der Podcast gehen soll. Der Host sollte immer gut auf die bevorstehenden Gespräche vorbereitet sein. Dabei ist es hilfreich, sich vor der Aufnahme einige wichtige Fragen zu überlegen.

 

Kurz & knackig oder lieber lang & ausgiebig?

In der Kürze liegt die Würze. Dieser Spruch stimmt bei Podcasts nicht immer. Denn es gibt erfolgreiche Podcasts, die im Durchschnitt 10 Minuten lang sind, und es gibt gute Podcasts, die 2-3 Stunden dauern. Deshalb unser Tipp: Findet eine Länge, die euch und eurem Thema zusagt. Wichtig ist bloß, dass diese Länge in etwa für alle Folgen eingehalten wird!

Diese Tipps und Tricks möchten wir euch mit auf den Weg geben, damit auch euer eigener Podcast gelingt. Solltet ihr noch Fragen zum Thema Podcasts haben, stehen wir euch gerne mit Rat und Tat zur Seite. Bis dahin – Happy Podcasting ;-)

PS: Schaut doch auch auf unserem Agentur-Podcast vorbei – wir freuen uns über jede/n neue/n Hörer/in!

Pinterest
WhatsApp